Home / Chaga Pilz Anwendungsgebiete / Reizdarm natürlich behandeln und heilen mit Chaga Tee

Reizdarm natürlich behandeln und heilen mit Chaga Tee

Wie Sie einen Reizdarm (Reizdarmsyndrom) natürlich behandeln können mit dem Chaga Tee und anderen einfachen Methoden erfahren Sie in diesem Beitrag.

Reizdarm – das Problem in Zahlen

Junge Frau verschränkt Arme vor dem Bauch
Von Reizdarm Symptomen sind oft Frauen unter 50 betroffen.

Laut Studien betrifft das Reizdarmsyndrom zwischen 7 und 21 % der Gesamtbevölkerung. Die Anzahl der Menschen, die jetzt mit einer Form von Reizdarm zu kämpfen haben, wird allein in Deutschland auf 12 Millionen geschätzt.

Wenn Sie die Reizdarm-Symptome, wie Durchfall, Verstopfung, Blähungen und Schmerzen überwinden möchten, dann ist es wichtig, eine leicht verdauliche Diät einzuhalten um den Darm zu schonen.

Was sollten Sie essen wenn Sie einen Reizdarm haben?

Die Vermeidung von entzündungsfördernden Nahrungsmitteln und Medikamenten, ist eine Voraussetzung bei der Reizdarm Behandlung. Essen Sie weniger rohe Lebensmittel, vermeiden Sie Vollkorn und schwer verdauliche Ballaststoffe.

Was ist das Reizdarmsyndrom (RDS)?

Das Reizdarmsyndrom (RDS) ist eine sehr häufige Störung, die sich negativ auf die Verdauung auswirkt, insbesondere durch Störungen der normalen Funktion des Dickdarms.

Das Reizdarmsyndrom ist keine einzelne Krankheit, sondern es zeigen sich verschiedene Symptome. Das bedeutet, dass jeder Patient mit einem Reizdarm mit anderen Probleme kämpft und seine eigenen Auslöser haben kann.

Was sind die Symptome des Reizdarmsyndroms?

Reizdarm Symptome können beinhalten:

  • Blähungen
  • Krämpfe und Bauchschmerzen
  • Durchfall oder Verstopfung
  • Veränderungen der Kotfarbe und des Aussehens

Es gibt viele verschiedene Ursachen für einen Reizdarm, die von Nahrungsmittelintoleranzen bis hin zu Stress reichen. Experten glauben, dass diese Faktoren zur Entwicklung eines Reizdarmes beitragen:

  • Veränderungen der Darmflora
  • Durchlässiger Darm (Leaky-Gut)
  • Probleme mit der Beweglichkeit
  • Stress
  • Darm-Gehirn-Interaktionen
  • psychische Störungen

Häufige Ursachen und Auslöser fuer einen Reizdarm:

  • Essen von Fastfood
  • hastiges Essen unter Stress
  • Nahrungsmittelallergien oder Intoleranzen / Sensibilitäten
  • Entzündung und Schäden durch freie Radikale, die den Darm schädigen können
  • Mangelernährung
  • undichter Darm (Leaky Gut)
  • Verwendung bestimmter Medikamente, die Verstopfung oder Durchfall verursachen können
  • Drogenkonsum, Rauchen und hoher Koffein- und Alkoholkonsum
  • SIBO, Gastroenteritis oder Infektionen des Verdauungssystems
  • Hormonelle Veränderungen, wie Menopause
  • Dehydration
  • sitzende Lebensweise

Meistens tritt ein Reizdarm bei Frauen unter 50 Jahren auf. Menschen mit Angst und Depressionen leider häufiger an Reizdarm als andere.

Entzündliche Darmerkrankungen sind im Allgemeinen schwerwiegender als das Reizdarmsyndrom und auch schwerer zu behandeln. Entzündliche Darmerkrankungen neigen dazu, schwere Symptome wie häufigen Durchfall, blutigen Stuhl, Malabsorption von Nährstoffen und Geschwüre des Verdauungstraktes zu verursachen.

Diese Krankheit kann oft mit einer Reihe von anderen gesundheitlichen Probleme, einschließlich Colitis ulcerosa, Morbus Crohn und Leaky-Gut-Syndrom im Zusammenhang stehen.

Reizdarm behandeln: konventionell und natürlich

Um jemanden mit einem Reizdarmsyndrom zu diagnostizieren, müssen zuerst andere Erkrankungen ausgeschlossen werden. Tests, die bei der Diagnose helfen können, umfassen die Zählung der Blutkörperchen, Tests auf Zöliakie und Darmkrebs-Früherkennung bei älteren Erwachsenen.

Wenn klar ist, dass der Patient nicht an einer Autoimmunerkrankung, Krebs oder einer Allergie leidet, dann ist die Diagnose ein Reizdarm. Das Reizdarmsyndrom wird nicht diagnostiziert, wenn bestimmte schwerwiegende Symptome auftreten, wie unerklärlicher Gewichtsverlust, gastrointestinaler Blutverlust oder unerklärte Eisenmangelanämie.

Für die Diagnose eines Reizdarms müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

  • Beginn der Symptome mindestens 6 Monate vor der Diagnose
  • wiederkehrende Bauchschmerzen oder Beschwerden für mehr als drei Tage pro Monat während der letzten drei Monate
  • Verbesserung der Symptome nach einem Stuhlgang
  • Änderung der Stuhlfrequenz
  • Veränderung der Stuhlform

Es gibt verschiedene Arten von Reizdarmsyndromen, die nach dem vorherrschenden Anziechen kategorisiert werden. Die verschiedenen Arten umfassen:

  • Reizdarm mit überwiegend Durchfall
  • Reizdarm mit vorwiegend Verstopfung
  • oder gemischte Formen, in denen Durchfall und Verstopfung auftreten

Die Reizdarm Behandlung ist typischerweise auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten, abhängig von den zugrunde liegenden Ursachen des Leidens (Nahrungsmittelallergien, chronischer Stress, geringe Beweglichkeit, etc.).

Die Behandlung beinhaltet in der Regel Änderungen der Ernährung und manchmal die Verwendung von Medikamenten.

Wenn psychischer Stress ein wichtiger Faktor ist, dann empfehlen sich stressabbauende Aktivitäten wie: Bewegung in der Natur, Biofeedback, tiefe Atmung und progressive Entspannungsübungen.

Änderungen der Ernährung und Verminderung von Stress sind in der Regel die ersten Behandlungen bei einem Reizdarm. Wenn diese nicht hilfreich genug sind, können einige Ärzte Medikamente zur Kontrolle der Symptome verschreiben.

Medikamente, die zur Behandlung von Reizdarm Symptomen verwendet werden:

  • Anti-Durchfall-Medikamente
  • Anticholinergika wie Dicyclomin (Bentyl), um schmerzhafte Darmkrämpfe zu lindern
  • Abführmittel
  • Ballstoffe
  • Schmerz-Medikamente
  • Antibiotika wie Rifaximin (Xifaxan) zur Behandlung von Infektionen
  • Antidepressiva zur Verringerung stressbedingter Darm Probleme
  • Nahrungsergänzungsmittel zur Behandlung von Nährstoffmangel

Diese Medikamente haben jedoch Nebenwirkungen und sind langfristig keine Lösung. Oft verursachen die Nebenwirkungen schlimmere Erkrankungen als einen Reizdarm. Beispielsweise können Antidepressiva abhängig machen. Deshalb ist die natürliche Behandlung eines Reizdarmes sicherer.

Reizdarm natürlich behandeln mit Chaga Tee

Chaga Pilz auf Birke
Der Chaga Pilz (Inonotus obliquus) wächst auf Birken in Lappland und Sibirien.

Der Chaga Pilz ist ein auf Birken wachsender Vitalpilz. Er ist für seine hohe antioxidative Kraft (höchster ORAC-Wert aller Pflanzen) bekannt. In der Volksmedizin Lapplands und Russlands wird Chaga seit Jahrhunderten für die Behandlung von Magen-Darmproblemen, Krebs, Psoriasis und vielem mehr verwendet.

Seine positiven Wirkungen auf die Magen-Darmgesundheit zeigen sich insbesondere durch seine heilenden Effekte auf die Magen und Darmschleimhaut und die Vernichtung schädlicher Bakterien und Hefepilzen.

Chaga erhöht die Stresstoleranz, was bei der Behandlung von Reizdarm Symptomen hilfreich ist. Seine antioxidativ wirksamen Vitalstoffe unterstützen die Leber bei der Entgiftung. Die Entgiftung spielt neben der Stressreduktion eine entscheidende Rolle bei der Ausheilung von Reizdarm Symptomen.

Giftstoffe verunreinigen das Blut und führen zu allergischen Reaktionen. Im Magen und Darm führen Giftstoffe zu Blähungen, Durchfall oder Verstopfung. Chaga bindet Toxine und vermindert schädliche Bakterien und Hefepilze wie den Candida Pilz.

Da ein Reizdarm oft durch eine Vielzahl von Ursachen ausgelöst wird helfen Medikamente nicht viel. Chaga dagegen hilft die grundlegenden Ursachen eines Reizdarms zu beheben, indem er den Darm saniert. Der Vitalpilz ist insbesondere bei einem durchlässigen Darm hilfreich um die Schleimhäute zu heilen.

Oft lässt sich nur schwer die konkrete Ursache eines Reizdarms ermitteln. Die Patienten nehmen eine Reihe von Medikamenten, ohne wirklich eine Besserung zu spüren.

Der Grund dafür ist, dass die Medikamente nur ein Symptome behandeln, wie beispielsweise Durchfall. Die Ursachen wie Toxine, Leaky Gut, Schleimhautschäden bleiben jedoch bestehen.

Durch den Chaga Pilz werden alle grundlegenden Ursachen eines Reizdarms behandelt:

  • bindet Toxine
  • heilt Darmschleimhaut
  • neutralisiert schädliche Bakterien und Hefepilze
  • stärkt die Nerven
  • baut die Darmflora auf
  • verbessert die Funktion der Leber

Die Chaga Kur im Detail

Für die Behandlung eines Reizdarms trinken Sie pro Tag 2 Tassen Chaga Tee. Die erste Tasse morgens auf nüchternen Magen, mindestens 30 Minuten vor der nächsten Mahlzeit. Die zweite Tasse Tee trinken Sie am Nachmittag zwischen den Mahlzeiten.

Die Wirkung der Chaga Kur zeigt sich meist schon nach wenigen Wochen. Bei einigen Menschen sogar unmittelbar. Selbstverständlich hängt es auch von der Schwere der Störungen ab, wie schnell der Darm sich beruhigt.

Weitere Tipps zur natürlichen Behandlung von Reizdarm

1. Vermeiden Sie häufige Allergene und entzündliche Lebensmittel

Einige Nahrungsmittel lösen Reizdarm-Symptome mehr als andere aus. Dies trifft besonders auf bestimmte Formen von Kohlenhydraten zu:

  • Fructose
  • Saccharose (Haushaltszucker)
  • Monosaccharide (Glucose, Fructose)
  • Isomalt, Sorbit, Mannit (oft in Kaugummies) 

Diese Formen von Kohlenhydraten werden im Darm nicht absorbiert und fermentieren was erhebliche Magen-Darm Probleme verursachen kann. (1)

Reaktionen auf Ballaststoffe sind auch gemischt, manchmal helfen, Verstopfung zu lindern, aber andere Male zu Gas und Schmerzen hinzufügen, so erhöhen Sie Ihre Aufnahme langsam, um Ergebnisse zu testen.

Lebensmittel die Sie als Teil einer “Eliminationsdiät” aus Ihrer Ernährung entfernen sollten:

  • Milchprodukte
  • Gluten (Weizen, Gerste, Roggen)
  • Zucker und raffiniertes Mehl hinzugefügt
  • Koffein und Alkohol
  • gewöhnliche Allergene, einschließlich Eier, Nüsse, Schalentiere
  • scharfes Essen
  • bestimmte Getreide, Gemüse und Obst (wie Äpfel, Steinobst, Avocado, Zwiebeln, Knoblauch und Brokkoli)

2. Fügen Sie Enzyme und Ergänzungen hinzu

Nahrungsergänzungen, die bei Reizdarm Symptome helfen können:

  1. Probiotika helfen, den Darm mit gesunden Bakterien zu besiedeln und fast alle Verdauungsfunktionen anzukurbeln
  2. Verdauungsenzyme (zwei vor jeder Mahlzeit) helfen bei der Verdauung und kontrollieren die Absorption von Magensäure und Nährstoffen
  3. Omega-3-Fischöl (1.000 Milligramm täglich) reduziert Entzündungen im Magen-Darm-Trakt
  4. Süßholzwurzel und Ingwer beruhigen die Darmentzündung.

Reizdarm natürlich behandeln – ein Ausblick für Betroffene

Durch den Chaga Tee werden die grundlegenden Ursachen für einen Reizdarm, wie Toxine, schädliche Bakterien und Pilze, ein durchlässiger Darm oder eine geschädigte Darmschleimhaut behandelt und geheilt. Chaga Tee hat keine Nebenwirkungen und ist sicher in der Anwendung.

Chaga Tee hat sich seit Jahrhunderten in der Volksmedizin Lapplands und Russlands zur Behandlung von Magen-Darmproblemen aller Art bewährt. Wenn Sie unter einem Reizdarm leiden dann trinken Sie den Chaga Tee zusammen mit einer leicht verdaulichen Diät, um wieder gesund zu werden.

About chagapilz

chagapilz
Seit 2012 beschäftige ich mich mit der Wirkung des wilden Chaga und seiner erstaunlichen Vorteile für die Gesundheit. Seitdem zieht mich dieser einzigartige Vitalpilz immer mehr in seinen Bann. Klaus Glebe Kontakt: chagapilz10@gmail.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.