Vitalpilze stoppen Diabetes

Vitalpilze helfen den Blutzucker zu senken und die Insulinsensitivität des Körpers zu verbessern. Für Diabetiker sind Vitalpilze wie Chaga Pilz oder Reishi ein wahrer Segen, weil sie ohne Nebenwirkungen hohe Diabetes Typ 2 heilen können.

In diesem Artikel erfahren Sie welche Vorteile einige der stärksten Vitalpilze bei der Behandlung von Diabetes Typ 2 bieten.

Was ist Diabetes?

Diabetes wird auch als Zuckerkrankheit bezeichnet. Bei dieser Volkskrankheit sind die Blutzuckerwerte chronisch erhöht. Dadurch kann es zu einem Zuckerschock kommen. Meistens verläuft die Krankheit jedoch schleichend. Die Folgen von chronische Diabetes sind Schlaganfälle, Nierenschäden, Beinamputationen und Augenschäden. Diabetes erhöht die Risiken für Krebserkrankungen und Herzinfarkte.

Nach dieser Aufzählung wird klar. Diabetes muss gestoppt werden. In diesem Artikel erfahren Sie wie Diabetes 2 mit Vitalpilzen wirksam behandeln können.

Vitalpilze Hintergrundwissen

In der Volksmedizin und der modernen Forschung haben Vitalpilze positive Effekte auf den Blutzuckerspiegel gezeigt. Aufgrund ihrer antioxidativen Eigenschaften verringern Vitalpilze das Risiko an Diabetes zu erkranken, indem sie freie Radikale neutralisieren. Freie Radikale können die Bauchspeicheldrüse angreifen und die Produktion von Insulin verringern.

Die Vitalpilze Pilze mit signifikanter anti-diabetischer Wirkung sind Chaga (Inonotus obliquus), Cordyceps, Coprinus, Reishi, Phellinus Linteus.  

Spezifische Vitalpilze und Diabetes

Diabetes behandeln mit dem Chagapilz (Inonotus Obliquus)

Chaga Pilz Brocken auf weissem GrundDer Chaga Pilz gilt aufgrund seiner extrem hohen antioxidativen Kraft als Lebenselixier. Inonotus obliquus besitzt blutzuckersenkende und entzündungshemmende Effekte. Legendär sind seine Anti-Krebs Kräfte.

Chaga entfaltet durch eine Reihe verschiedener Mechanismen, seine Wirkung zur Behandlung von Diabetes. Er verbessert die Leberfunktion und schützt die Bauchspeicheldrüse. Er regeneriert die Langerhans-Zellen, die Insulin produzieren.

Die Erfahrungen aus der Volksmedizin und moderner Anwender zeigen, dass der Chaga Pilz hohe Blutzuckerwerte schrittweise vermindert. Er erhöht die Insulinsensitivität und stärkt das Immunsystem.

Durch eine Chaga Kur mit 1 bis 3 Tassen Chaga Tee kann Diabetes effektiv behandelt werden ohne die Nebenwirkungen chemischer Medikamente. Chaga verbessert die Gesundheit von Diabetikern auf sanfte Weise.

Eine Studie zeigt, dass die Verwendung von Chaga-Extrakt zu einer signifikanten Abnahme des Blutzuckerspiegels in Mäusen führte. Der Vitalpilz vermindert außerdem den Spiegel von schlechtem LDL Cholesterin. Damit verbunde war ein Anstieg der Spiegel von gutem HDL Cholesterin.

Durch seine antioxidativen Eigenschaften führte Chaga-Extrakt zu einer Abnahme der Degeneration der Langerhans-Inseln (Insulinbildenden Zellen) was zu höheren Insulinspiegeln im Blut führte.

Diabetes behandeln mit dem Reishi Pilz (Ganoderma Lucidum)

Vitalpilz Reishi am BaumReishi Pilz, auch bekannt als „Pilz der Unsterblichkeit“ ist einer der bekanntesten Vitalpilze in China und Japan. Er wird in China seit mindestens 3000 Jahren als Heilmittel verwendet. Der Reishi-Pilz hat zahlreiche positive Eigenschaften.

  • ist entzündungshemmend
  • stärkt den Körper gegen Infektionen
  • hilft gegen Autoimmunerkrankungen
  • stärkt die Herzfunktion
  • schützt die Leber

Der Reishi ist bekannt dafür, dass er das Immunsystem stärkt, jedoch einer seiner wichtigsten Vorteile ist die Kontrolle von Diabetes. Reishi enthält Polysaccharide die blutzuckersenkende Wirkungen bei diabetischen Mäusen gezeigt haben.

Bei diabetischen Mäusen verursachten Reishi Polysacharide einen Anstieg der Insulinspiegels und eine Erhöhung der Aktivität von Leberenzymen, was zu einer Abnahme der Glucosebildung in der Leber und einer Abnahme des Leberglycogens führte. 

In China wurde eine Studie über die Wirkungen von Reishi-Extrakten auf diabetische Mäuse durchgeführt, bei der eine Abnahme der Glukosespiegel und ein Anstieg der Insulinspiegel beobachtet wurden. 

In einer weiteren Studie wurde die Wirkung von Reishi-Extrakten auf durch Diabetes ausgelöste Nierenerkrankungen untersucht. Die Studie kam zu dem Schluss, dass der Reishi-Extrakt entweder diabetische Nierenerkankungen verhindern oder verzögern kann.

Diabetes behandeln mit dem Cordyceps Vitalpilz 

Cordyceps wird auch als Raupenpilz bezeichnet. Dier Vitalpilz befällt als Parasit Schmetterlingslarven und wächst im Körper des absterbenden Insekts heran. Cordyceps kommt nur im Himalaya Hochgebirge vor, ab einer Höhe von 1500 Metern.

Cordyceps Sinensis ist bekannt für seine vielfältigen positiven Wirkungen auf die menschliche Leistungsfähigkeit. Der Vitalpilz senkt hohe Blutzuckerspiegel bei langfristiger Einnahme. Cordyceps sinensis enthält ein Polysaccharid (CS-F10), das für seine anti-diabetische Aktivität verantwortlich ist.

Bei diabetischen Mäusen zeigte eine Cordyceps Extrakt eine signifikante Abnahme des Blutzuckerspiegels und eine Zunahme der Aktivität des Enzyms Glucokinase. Das Glucokinase Enzym wandelt Glucose in Glycogen um und senkt so den Blutzuckerspiegel. 

Eine weitere Studie zeigte, dass Cordyceps Sinensis-Extrakt eine erhöhte Empfindlichkeit von Insulin und eine erhöhte periphere Aufnahme von Glukose bewirkte.

Cordyceps sinensis beugt Nierenschäden durch hohem Blutzucker vor. Cordyceps militaris, eine andere, weniger bekannte Art von Cordyceps-Pilzen, zeigte ebenfalls eine Abnahme der Glucosespiegel durch Erhöhung der Insulinausschüttung der Bauchspeicheldrüse.

Agaricus Bisporus senkt Blutzucker

Agaricus bisporus, allgemein bekannt als “ Champignon“ ist ein essbarer Pilz, der in Europa und Nordamerika gefunden wird. Es gehört zur Gattung Agaricus, die aus über 200 Arten besteht. Andere wichtige Arten umfassen Agaricus campestris, der als Feldpilz bekannt ist, Agaricus subrufescens, auch bekannt als Mandelpilz, und andere weniger bedeutende Arten.

Agaricus enthielt Lectine als aktive Bestandteile. Von seinen zehn Lektinen zeigte nur PHA-B blutzuckersenkenden Eigenschaften. Die anderen neun zeigen keine signifikanten hypoglykämischen Effekte.

PHA-B bindet sich an die Rezeptoren der Langerhans-Inseln. PHA-B wirkt, indem es die Freisetzung von Insulin aus den Pankreasinseln stimuliert und einen niedrigen Blutzuckerspiegel fördert, indem es die Aufnahme von Glukose durch Leber und peripheres Gewebe erhöht.

Agaricus campestris, der eng mit der Bisporus-Spezies verwandt ist, bewirkt die Freisetzung von Insulin und insulinähnlichen Faktoren, was die Insulinspiegel senkt.

In einer anderen Studie wurden die Auswirkungen von Agaricus bisporus Extrakten auf diabetische Mäuse getestet. Die Resultate zeigen eine signifikante Verringerung des Blutzuckerspiegels, der Triglycerid-Werte, der Leberenzymaktivität und des Lebergewichts, die mit einer erhöhten Insulinsensitivität im Körpergewebe verbunden sind.

Fazit

Vitalpilze können bei der Behandlung von Diabetes eine wichtige Rolle spielen, weil sie erhöhte Blutzuckerwerte auf natürliche Weise senken. Sie schützen Diabetiker vor den gefürchteten Folgen hoher Blutzuckerwerte wie Augen- und Nierenschäden, Beinamputationen und Schlaganfällen.

Vitalpilze haben sich in der Volksmedizin seit Jahrhunderten bei der Behandlung von Diabetes bewährt. Chaga, Reishi und Cordyceps sind starke natürliche Heilmittel. Wichtig ist jedoch, dass Sie hochwertige Vitalpilze verwenden und keine wirkungslosen Billigprodukte.

Die positiven Wirkungen beziehen sich auf wild gewachsenen Vitalpilze, jedoch nicht auf gezüchtete Farmprodukte aus China. Wenn Sie Vitalpilze verwenden achten Sie bitte auf die Qualität. Kontaminierte Pilze oder künstliche Produkte enthalten nicht die Vitalstoffe der wild gewachsenen Vitalpilze.

About chagapilz

chagapilz
Seit 2012 beschäftige ich mich mit der Wirkung des wilden Chaga und seiner erstaunlichen Vorteile für die Gesundheit. Seitdem zieht mich dieser einzigartige Vitalpilz immer mehr in seinen Bann. Klaus Glebe Kontakt: chagapilz10@gmail.com

2 Kommentare

  1. Avatar
    Kerstin Szepoks

    Hallo ich kann den Ratgeber nicht runterladen. Er verweist mich immer wieder an die Anmeldung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.