Home / Prostataerkankungen / Prostatavergrößerung natürlich behandeln

Prostatavergrößerung natürlich behandeln

Wie Sie eine Prostatavergrößerung natürlich behandeln mit dem Chaga Pilz und anderen  Methoden erfolgreich behandeln können erfahren Sie in diesem Beitrag.

Prostatavergrößerung Hintergrundwissen

Prostatavergrößerung IllustrationEs ist völlig normal, dass die Prostata eines Mannes während seines gesamten Erwachsenenlebens wächst.

Für manche Männer bringt dies keine ernsthaften Symptome mit sich, aber bei anderen kann eine Prostatavergrößerung zu Problemen führen, die nicht nur die Gesundheit der Prostata, sondern auch ihre Lebensqualität beeinträchtigen.

Eine Prostatavergrößerung befällt einen von fünf Männern im Alter zwischen 50 und 60 Jahren und ist bei älteren Männern noch häufiger. Die Symptome können lästig sein und zu Problemen im persönlichen Leben oder bei der Arbeit verursachen, weil der Schlaf gestört wird, was wiederum purer Stress ist.

Medikamente oder Operationen verschlimmern das Problem bei manchen Männern sogar, vor allem wenn diese Eingriffe nicht unbedingt notwendig sind. Es gibt Möglichkeiten eine Prostatavergrößerung durch natürliche Heilmittel wie dem Chaga Pilz und die Ernährung positiv zu beeinflussen und die Probleme zu beheben.

Was ist eine Prostatavergrößerung?

Die Prostata, eine Drüse im männlichen Fortpflanzungssystem, befindet sich direkt unter der Blase, zwischen dem Rektum und der Basis des Penis. Da sich die Prostata um einen Teil der Harnröhre wickelt, kann eine vergrößerte Prostata Probleme mit dem Urinieren verursachen.

Wenn die Prostata wächst, kann sie gegen die Blase und die Harnröhre drücken, sodass Sie das Gefühl haben, dass Sie urinieren müssen, obwohl Ihre Blase nicht voll ist und der Urin nicht natürlich ausströmen kann.

Dieses Gefühl wird stärker, wenn sich die Muskeln am Boden der Blase zusammenziehen, selbst wenn nur eine geringe Menge Urin vorhanden ist. Im Laufe der Zeit kann dieser konstante Druck die Blasenmuskulatur schwächen und infolgedessen kann sich die Blase nicht mehr richtig entleeren, wobei immer etwas Urin zurückbleibt. 

Der medizinische Fachausdruck für eine Prostatavergrößerung ist benigne Prostatahyperplasie (BPH). Das Wort benigne bedeutet, dass das Wachstum nicht kanzerös ist, und das Wort Hyperplasie bedeutet Vergrößerung oder abnormer Anstieg der Zellen. BPH ist die häufigste Form des Zellwachstums bei Männern und führt nicht zu Prostatakrebs.

Prostatavergrößerung Symptome

Wenn die Prostata vergrößert wird, drückt sie gegen die Blase und den Harntrakt. Dies kann zu Problemen führen wie:

  • häufiges Wasserlassen, besonders nachts
  • Schwierigkeit, das Wasserlassen zu verschieben
  • es dauert länger, bis der Urin zu fließen beginnt (trotz Harndrang)
  • Anstrengung beim Urinieren
  • schwächerer Urinfluss und länger dauern bis zum Urinieren
  • tröpfeln nach dem Wasserlassen
  • Gefühl das die Blase ist nicht leer ist nach dem Wasserlassen

Es besteht nicht immer eine direkte Beziehung zwischen der Größe der Prostata und den Symptomen. Männer mit ziemlich stark vergrößerter Prostata können keine Symptome zeigen, während andere, die keine sehr vergrößerte Prostata haben, viele Probleme haben können.

Etwa ein Drittel der Männer mit einer Prostatavergrößerung hat Symptome einer unteren Harnwegsinfektion, die ihre Lebensqualität beeinträchtigen können.

Zu den Symptomen von Harnwegsinfektion gehören häufiges Urinieren, insbesondere nachts, unvollständiges Urinieren und Tröpfeln nach dem Wasserlassen. Bei manchen Männern klingen die Symptome mit der Zeit ab, bei anderen bleiben sie gleich oder verschlechtern sich mit der Zeit, was eine chirurgische Behandlung erforderlich macht.

Gelegentlich haben Männer mit einer vergrößerten Prostata plötzlich Schwierigkeiten beim Wasserlassen oder sie können überhaupt nicht urinieren. Dies ist ein Zustand, der als akuter Harnverhalt bezeichnet wird und erfordert sofortige medizinische Hilfe, um die schweren Beschwerden zu lindern.

Harnverhalt ist eine potenziell gefährliche Situation. Die Erkankung tritt häufig bei Männern mit einer zugrundeliegenden benignen Prostatahyperplasie auf. 

Prostatavergrößerung Ursachen

Es ist völlig normal, dass die Prostata während der Pubertät wächst, bis sie etwa so groß ist wie eine Walnuss. Etwa im Alter von 25 Jahren beginnt die Prostata sehr langsam wieder zu wachsen. Prostatawachstum ist nicht für jeden Mann gleich. Bei einigen Männern wächst sie viel mehr als bei anderen.

Die Veränderungen, die mit männlichen Geschlechtshormonen als Teil des Alterungsprozesses auftreten, scheinen eine Rolle bei der Prostatavergrößerung zu spielen.

Androgene, wie Testosteron, beeinflussen Prostatawachstum. Die Prostata wandelt Testosteron in Dihydrotestosteron (DHT) um, ein weiteres starkes Androgen, und DHT stimuliert das Zellwachstum im Gewebe, das die Prostata auskleidet.

Dies ist die Hauptursache für eine Prostatavergrößerung und tritt gewöhnlich zwischen der Pubertät und dem jungen Erwachsenenalter auf. Das bei Männern vorhandene Östrogen kann ebenfalls eine Rolle bei der Prostatavergrößerung spielen. Wenn Männer altern und der Testosteronspiegel sinkt, steigt der Anteil an Östrogen und kann das Prostatawachstum auslösen. 

Prostatavergrößerung Risikofaktoren

Das Alter ist ein Hauptrisikofaktor für eine vergrößerte Prostata. Nach einer Übersicht über benigne Prostatahyperplasie, die in Reviews in Urology veröffentlicht wurde, entwickelt sich die eigentliche Vergrößerung der Prostatadrüse bei fast allen Männern ab etwa 40 Jahren als strikt altersbedingtes Phänomen.

Daten aus Autopsiestudien auf der ganzen Welt legen nahe, dass die Prävalenz von BPH bei Männern in den 30ern etwa 10 %, bei Männern in den 40ern 20 %, bei Männern in den 60ern bei 50 bis 60 % und bei 80 bis 90 % liegt für Männer in ihren 70er und 80er Jahren. Die Forscher schlussfolgern, dass es keinen Zweifel gibt, dass Männer, die lange genug leben, einige Merkmale entwickeln, die mit BPH übereinstimmen. 

Eine Studie ergab, dass von den 2.119 Männern, die an der Studie beteiligt waren, 440 (21 %) über eine Familiengeschichte mit vergrößerter Prostata berichteten.

Die Wahrscheinlichkeit moderater oder schwerer Prostata-Probleme war bei Männern, deren Väter und Großväter unter Prostatavergrößerung litten höher im Vergleich zu Männern ohne genetische Vorbelastung.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Männer mit einer Familiengeschichte von vergrößerter Prostata möglicherweise ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Symptomen und Anzeichen von BPH haben. 

Eine alarmierende Studie, legt nahe, dass Patienten mit BPH und Symptomen des unteren Harntraktes eine signifikant höheres Risiko für Herz- Erkrankungen aufweisen.

Die Gründe für diese Korrelation sind nicht ganz klar, aber die Forscher spekulieren, dass Schlafstörungen, Blutdruckschwankungen und erhöhte Cortisolspiegel eine vergrößerte Prostata zu einem Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen machen können. 

Prostatavergrößerung: Konventionelle Behandlung

Die Behandlung einer vergrößerten Prostata hängt vom Schweregrad der Symptome und dem Risiko von Komplikationen wie Harnverhalt ab. Die meisten Männer mit vergrößerter Prostata haben leichte bis mittelschwere Symptome und sie sind in der Lage, mit ihnen fertig zu werden, ohne sich auf ernste Behandlungspläne wie Medikamente zu verlassen.

Jedoch für einige Männer können die Symptome extrem lästig oder sogar schmerzhaft sein und sie können mit der Zeit schlimmer werden, sodass ein Behandlungsplan benötigt wird.

Operative Eingriffe an der Prostata sollten jedoch nur in Betracht gezogen werden, wenn es keine andere Möglichkeit mehr gibt, da Operation oder Bestrahlung, zu ernsthaften Nebenwirkungen, wie Inkontinenz und Impotenz führen können.

Wenn die Symptome einer vergrößerten Prostata fortbestehen oder im Laufe der Zeit schlimmer werden, umfassen die wichtigsten konventionellen Behandlungsmöglichkeiten:

Prostatavergrößerung Medikamente

Die meisten Männer mit einer vergrößerten Prostata werden entweder zusehen und abwarten, wie sich ihre Symptome entwickeln oder Medikamente einnehmen. Alpha-Blocker, wie Terazosin, werden verwendet, um BPH-Symptome innerhalb weniger Wochen zu lindern, aber sie verhindern nicht, dass die Prostata weiter wächst.

5-alpha-Reduktase-Hemmer (wie Finasterid) werden zur Verringerung einer vergrößerten Prostata verwendet, aber sie können bis zu sechs Monate oder länger brauchen, um eine Wirkung auf die Symptome zu zeigen.

Manchmal wird eine Kombination von Alphablockern und 5-Alpha-Reduktase-Inhibitoren verwendet. Bei der Einnahme von Medikamenten ist es wichtig, sich der möglichen Wechselwirkungen zwischen Medikamenten bewusst zu sein. Beispielsweise, wenn ein Mann Alpha-Blocker nimmt, sollte er auch keine Medikamente zur Impotenzbehandlung verwenden, da beide Medikamente eine blutdrucksenkende Wirkung haben.

Die chemischen Medikamente haben weitere schwere Nebenwirkungen wie Impotenz, wachsen von Maernerbrüsten und Depressionen.

Prostatavergrößerung chirurgische Maßnahmen

Es gibt chirurgische Techniken, die verwendet werden, um Prostatagewebe zu entfernen oder zu zerstören. Eine Operation ist nur notwendig, wenn Komplikationen auftreten oder die Symptome einer vergrößerten Prostata schwerwiegend sind und es keine andere Möglichkeit gibt, die Beschwerden zu lindern.

Prostatavergrößerung natürliche behandeln 

1. Änderungen in Lebensstil und Ernährung

Veränderungen des Lebensstils können helfen, die Symptome einer vergrößerten Prostata zu lindern und medikamentöse Therapie oder Operation unnötig machen:

  • begrenzen oder vermeiden Sie Alkohol und Koffein
  • weniger Wasser trinken am Abend
  • versuchen Sie mindestens einmal alle drei Stunden zu urinieren
  • sich körperlich betätigen
  • ein gesundes Gewicht beibehalten
  • Erhöhung der Aufnahme von gesunden Fetten (wie Omega-3-Lebensmittel)

2. Beckenbodentraining

Beckenbodentraining, auch bekannt als Kegel-Übungen, kann Männern helfen, die Muskeln des Beckenbodens zu stärken, unwillkürlichen Urinabgang bei Männern mit vergrößerter Prostata zu verbessern. Die Durchführung dieser Übungen, bei denen sich der Muskel zusammenzieht und dann freigibt, hilft, die Blase zu stützen und den Schließmuskel zu schließen.

Weil es schwierig sein kann, diesen Muskel zu finden, versuche beim Urinieren zu üben. Ziehen Sie den Muskel zusammen, lassen Sie den Urin langsamer werden, bis er sich verlangsamt und stoppen Sie dann das Urinieren für 20 Sekunden. Im Allgemeinen wird empfohlen, dass Männer drei bis fünfmal täglich Beckenbodentraining machen.

3. Chaga Pilz Therapie

Chaga Pilz Brocken auf weissem GrundChaga Tee verringert die Ausschüttung des Prostata-Androgens DHT und verhindert, dass das Prostatawachstum bösartig wird und stoppt das Wachstum des Prostatagewebes.

In einer Studie aus dem Jahr 2017 zeigte Betulinsäure, ein wichtiger Vitalstoff des Chaga Pilzes hemmenden Wirkung auf das Wachstum von Prostatakrebszellen. Außerdem löste Betulinsäure den Zelltod der Krebszellen aus (Apoptose)

Der Chaga Tee enthält insgesamt mehr als 200 Vitalstoffe, deshalb ist seine antioxidative und krebshemmende Wirkung höher als von reiner Betulinsäure.

Ein Anstieg der PSA-Werte bei Männern, die bereits wegen Prostatakrebs behandelt wurden, kann ein Vorbote für das Wiederauftreten der Krankheit sein. Wenn diese Werte steigen wissen Männer, dass eine weitere Behandlung wahrscheinlich notwendig ist. Männer brauchen einen Weg, um diese PSA-Werte niedrig zu halten.

Chaga Tee beugt auch Prostataentzündungen vor die bei Männern mit Prostatavergrößerung häufiger auftreten. Die Entzündungen werden durch Bakterien ausgelöst. Aufgrund seiner antibakteriellen Wirkung kann Chaga Tee die Bakterien neutralisieren. So heilt die Prostataentzündung aus.

Chaga Kur zur Behandlung der Prostatavergößerung

Zur Behandlung einer vergrößerten Prostata trinken Sie 2 x 400 ml Chaga Tee pro Tag. Die erste Tasse früh auf nüchternen Magen und die zweite Tasse zwischen den Mahlzeiten am Nachmittag. Bei Prostatakrebs ist die Dosis 4 x 250 ml Chaga Tee pro Tag. Den Chaga Tee trinken Sie solange bis die Beschwerden sich gelegt haben.

Wie lange dauert es bis sich die Beschwerden legen?

Nach 3 bis 6 Wochen der Kur zeigen sich bei vielen Anwendern Besserungen der Beschwerden. Generelle Aussagen sind schwer zu treffen.

Grundsätzlich müssen Prostatabeschwerden über mehrere Monate behandelt werden. Ideal ist eine 6 monatige Kur mit dem Chaga Tee. Danach sollten Sie sich PSA Werte und andere Blutwerte deutlich gebessert haben.

Chaga Tee zubereiten

Chaga TeeFür die Zubereitung von Chaga Tee brauchen Sie hochwertigen wilden Chaga Pilz in Stücken. Minderwertige Chaga Pulver oder Chaga Kapseln aus gezüchteten Pilzen aus Pilz-Farmen ist nutzlos oder kontraproduktiv.

Die Chaga Stücke (10 Gramm) kochen Sie mit 400 ml Wasser für 10 Minuten.
Eine vollständige Anleitung für die Teezubereitung finden Sie hier: Chaga Tee Zubereitung

Nur hochwertiger wilder Chaga Pilz aus subpolarem Klima hat die bekannten gesundheitlichen Vorteil. Solch hochwertiger Chaga nicht einfach zu finden. Mehr Hintergrundwissen zur Qualität von Chaga erhalten Sie hier:

Chaga Pilz Bezugsquelle

Den Original Chaga Pilz aus Wildsammlung aus Finnland (Lappland) der nach strengen Kriterien ausgewählt und geerntet wurde bekommen Sie bei: https://www.chagatee.com

Fazit

Der Chaga Pilz vermindert die Bildung von DHT im Körper. Durch die Verminderte Ausschüttung dieses Hormons wird das Prostatawachstum gestoppt. Außerdem beugt Chaga Tee der Entstehung von Prostatakrebs vor und fördert das Absterben bestehender Krebszellen.

Chaga Tee ist auch ein Heilmittel für eine Prostataentzündung, aufgrund seiner antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften.

Die entscheidenden Vorteile des Chaga Tees bei der Behandlung von Prostatavergrößerung und Prostatakrebs sind seine Sicherheit vor Nebenwirkungen und effektive Wirkung.

 

About chagapilz

chagapilz
Seit 2012 beschäftige ich mich mit der Wirkung des wilden Chaga und seiner erstaunlichen Vorteile für die Gesundheit. Seitdem zieht mich dieser einzigartige Vitalpilz immer mehr in seinen Bann. Klaus Glebe Kontakt: chagapilz10@gmail.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Chaga Pilz Gratis-Ratgeber

Jetzt hier eintragen, damit ich Ihnen meinen Gratis-Ratgeber zusenden kann.

Informationen werden vertraulich behandelt

Chaga Pilz Gratis-Ratgeber

Jetzt hier eintragen, damit ich Ihnen meinen Gratis-Ratgeber zusenden kann.

Informationen werden vertraulich behandelt