Home / ORAC-Wert / Oxidativen Stress abbauen mit dem Chaga Pilz

Oxidativen Stress abbauen mit dem Chaga Pilz

In die Beitrag erfahren Sie wie und warum Sie mit dem Chaga Pilz oxidativen Stress abbauen.

Oxidativer Stress: Das Problem

Oxidativer StressFreie Radikale und reaktive Sauerstoffteilchen (ROS) sind hochaktive Moleküle, die kontinuierlich die menschlichen Körperzellen angreifen.

Diese schädlichen Verbindungen verursachen sogenannte oxidativen Schäden an der DNA, Proteinen, Enzymen und andere Zellbestandteilen.

Oxidative Schäden sind eine Ursache für die Entwicklung vieler Erkrankungen, wie Krebs, Diabetes, Alzheimer. Glücklicherweise besitzt der Körper ein Abwehrsystem, das freie Radikale neutralisieren kann.

Im Körper entstehen kontinuierlich viele Arten von freien Radikalen als Nebenprodukte von Stoffwechselvorgängen. Beispielsweise bei der Verbrennung von Nahrung und bei der Energieproduktion für körperliche Aktivitäten. Das körpereigene Abwehrsystem fängt diese sehr aggressiven freien Radikale normalerweise ein und beseitigt sie.

Mit dem Altern und aufgrund unseres ungesunden stressigen Lebensstils wird das antioxidative Verteidigungssystem jedoch schwächer, was das Risiko für die Entwicklung von Krebs, Diabetes, grauem Star und anderer Erkrankungen erhöht. (1).

Was ist der Chaga Pilz?

Chaga Pilz an Birke in FinnlandChaga (Inonotus obliquus) ist ein auf Birken wachsender Vitalpilz. Vor allem in den subpolaren Gebieten Finnlands und Russlands ist der Chaga Pilz verbreitet. Er liebt die Kälte. Der Chaga Pilz besitzt eine Reihe immenser gesundheitlicher Vorteile.

Sein Ruf als wirksame natürliche Therapie für viele Krankheiten reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück. Menschen in Finnland und Russland nutzen Chaga zur Behandlung von Diabetes, Krebs, Magenbeschwerden und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

In den letzten zehn Jahren haben wissenschaftliche Studien gezeigt, dass der Extrakt von Chaga Krebs hemmt, Bakterien, Viren, Hefepilze (Candida) vernichtet und entzündungshemmende Eigenschaften hat. (2)

Vor kurzem hat ein Forschungsteam die antioxidative Aktivität von Chaga und anderen Pilzen untersucht. Der Chaga Pilz, so die Forscher, zeigte die höchste Schutzwirkung gegen freie Radikale.

Der Chaga Pilz ist auch bekannt für seinen außerordentlich hohen ORAC-Wert, der anzeigt, wie viele freie Radikale ein Lebensmittel neutralisieren kann.

Laut einer anderen Studie weisen die Polyphenole unter den Chaga Vitalstoffen, die stärkste antioxidative Aktivität auf, gefolgt von Triterpenen und Steroiden, einschließlich Lanosterol, Inotodiol, Trametenolsäure und Ergosterolperoxid (2).

Chaga schützt die DNA

Die zerstörerischste Wirkung von freien Radikalen, sind ihre Angriffe auf die DNA. Schäden an der DNA führen zur Alterung von Zellen oder lösen die Entstehung von Krebs aus. Chaga ist am bekanntesten für seine DNA-Schutzwirkungen.

Erstens ist er reich an Superoxiddismutase (SOD), das freie Radikale angreift und zerstört. Neben SOD hat Chaga einen hohen Anteil an Melanin, das natürliche Antioxidans auch in unserer Haut vorkommt und die Haut vor Sonnenschäden schützt (2).

Zweitens erhöht Chaga die antioxidativen Enzyme im Körper wie Superoxiddismutase, Glutathionperoxidase und Katalase. All diese Enzyme arbeiten rund um die Uhr, um die DNA zu schützen (2).

Forscher aus Südkorea fanden heraus, dass Chaga eine wunderbare Fähigkeit besitzt, die menschliche DNA vor der destruktiven Wirkung von Wasserstoffperoxid (H2OS) zu schützen. Wasserstoffperoxid ist das wichtigste reaktive ROS innerhalb der Zellen, das mit der Entstehung von Krebszellen verbunden ist.

Die Ergebnisse dieser Studie zeigten, dass Zellen, die mit Chaga behandelt wurden, nach einem hohen Grad an oxidativem Stress weniger Schäden erlitten. Der Forscher kam zu dem Schluss, dass der Chaga Pilz die Zellschädigungen effektiv lindern und die Lebensfähigkeit der Zellen während hohem oxidativem Stress verbessern kann (3).

Chaga schützt die Mitochondrien

Mitochondrien sind das Kraftpaket unserer Zellen. Sie produzieren die Energie, die unsere Zellen am Leben erhält. Leider spielen Mitochondrien eine wesentliche Rolle bei der Entstehung von freien Radikalen, die in Abwesenheit eines starken Abwehrsystems die Mitochondrienmembran zerstören und zu abnormen Funktionen der Mitochondrien führen.

Viele Studien berichten von einer bemerkenswert schützenden Wirkung von Chaga auf die Mitochondrien. Wie bereits erwähnt, verstärkt der Vitalpilz die Aktivitäten von antioxidativen Enzymen (SOD, CAT und GSH), die die Zerstörung von ROS stimulieren.

Zusammen mit dem hohen SOD-Gehalt von Chaga halten Melanin und andere Antioxidantien den oxidativen Schaden in Schach und schützen die interne Struktur der Mitochondrien.

Oxidativer Stress durch Radioaktive Strahlung 

Wissenschaftler haben die schützende Wirkung von Chaga vor radioaktiven Strahlungen bewiesen. Die Wissenschaftler verabreichten Mäusen Chaga, bevor die Tiere radioaktiven Strahlungen ausgesetzt wurden.

In diesem Experiment hatte der Chaga Pilz eine positive Wirkung, indem er die durchschnittliche Lebensdauer der Mäuse erhöhte. Der Vitalpilz verlangsamt auch die Entwicklung von Leukopenie (zu vielen weißen Blutkörperchen), eine Art von Blutkrebs. Darüber hinaus stoppt Chaga die Lipidperoxidation, die die Zellmembranen schützt. (5)

Anti-Glykation Wirkung vom Chaga Pilz

Advanced Glycation End Products (AGEs) sind komplexe Verbindungen, die eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Diabetes und nachfolgenden Komplikationen wie Herz- und Nierenerkrankungen spielen.

Diese Verbindungen schädigen Zellen und Gewebe. Daher werden Antioxidantien mit signifikanter Anti-Glykationsfähigkeit zur Hemmung von Diabetes und anderen verwandten Zuständen benötigt.

Überraschenderweise wirkt Chaga sowohl antioxidativ als auch glykosylierend. Ein Team von Forschern aus Italien und China hat diese positiven Effekte untersucht.

Sie fanden heraus, dass der Chaga Pilz in allen Stadien der Bildung von AGE, deutlich hemmende Effekte zeigte. Sie folgerten, dass seine antioxidative Wirkung mit der starken Antiglykationsfähigkeit assoziiert ist (6).

Chaga schützt die roten Blutkörperchen vor oxidativem Stess

Die roten Blutkörperchen(Erythrozyten) sind eine der am häufigsten vorkommenden Zellen im menschlichen Körper. Daher sind sie leider ein Hauptziel für Angriffe der freien Radikale. Nicht nur wegen ihrer Häufigkeit, sondern auch wegen ihrer hohen Konzentration an mehrfach ungesättigten Fettsäuren in der Membran.

Freie Radikale greifen die Membran der roten Blutkörperchen an, verändern ihre Eigenschaften so dramatisch, dass dadurch ihr Absterben verursacht wird.

Daher ist die Versorgung mit Antioxidantien für die Beseitigung von freien Radikalen von entscheidender Bedeutung. Der Chaga Pilz mit seinen vielfältigen Antioxidantien, ist die beste Versorgung zum Schutz der roten Blutkörperchen.

Chaga baut oxidativen Stress ab durch Hemmung von Entzündungen

Oxidative Schäden sind manchmal mit einem hohen Grad an chronischen Entzündungen verbunden. Chaga ist eines der besten entzündungshemmenden Heilmittel. Er kann Entzündungen auf viele Arten unterdrücken.

Chaga stoppt die Aktivität vieler entzündlicher Proteine wie IL-10 und IL-1Ra, was wiederum die Entzündung verringert. Außerdem verringert er die Werte vieler proinflammatorischer Faktoren wie NF-kB, Stickoxid (NO) und andere.

Seine Polysaccharide modulieren die Aktivitäten von Entzündungszellen wie Makrophagen und seine Triterpene reduzieren die Makrophagenaktivität. (7)

Oxidativen Stress abbauen Fazit

Aufgrund dieser starken antioxidativen Wirkung wird der Chaga Pilz als eine der stärksten Substanzen angesehen, wenn es darum geht oxidativen Schäden vorzubeugen. Sein wichtigster Vorteil ist, dass er ohne unerwünschte Nebenwirkungen wirksam ist und die Körpersysteme harmonisiert.

About chagapilz

chagapilz
Seit 2012 beschäftige ich mich mit der Wirkung des wilden Chaga und seiner erstaunlichen Vorteile für die Gesundheit. Seitdem zieht mich dieser einzigartige Vitalpilz immer mehr in seinen Bann. Klaus Glebe Kontakt: chagapilz10@gmail.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.