Chaga Pilz: Wirkung und Anwendung

Tschaga Pilz an der BirkeDer Chaga Pilz ist ein auf Birken wachsender Vitalpilz. Er gilt in der Volksmedizin Lapplands als potentes Heilmittel zur Behandlung von Diabetes, Gastritis, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Krebs, Psoriasis, Asthma und vielen weiteren Krankheiten.

Neueste Forschungen aus den USA zeigen, dass der Chaga Pilz einer der stärksten antioxidativen Stoffe überhaupt ist. Seine außerordentlich positiven Auswirkungen auf das Immunsystem, wurden von zahlreichen wissenschaftlichen Studien bestätigt.

Er erhöht die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit und gilt auch als Geheimtipp für die Behandlung von Krebs.

Die Chaga Pilz Anwendungsgebiete:

– Diabetes
– Gastritis
– Magengeschwüre
– Krebs
– Psoriasis, Akne und Neurodermitis
– Bluthochdruck
– Parondontose
– Entzündungen
– Morbus Crohn

Grundsätzlich wirkt der Chaga Pilz entzündungshemmend und aktiviert das Immunsystem. Deshab gilt er als Allzweckwaffe gegen alle Autoimmunerkrankungen, wie beispielsweise Multiple Sklerose oder Colitis ulcerosa.

Chaga Pilz Beschreibung

Chaga PilzDer Chaga Pilz ( lateinisch: Inonotus obliquus) ist erkennbar an seiner knollenartigen Form und der schwarzen Oberfläche, die extrem hart und scharf gebrochen ist.

Er sieht verbrannter Kohle sehr ähnlich. Der Chaga Pilz kann an der Außenseite etwas spröde sein, so dass Teile der Oberfläche mit der Hand abgebrochen werden können.

Die Größe des sichtbaren Chaga Pilzes schwankt von 5 bis 60cm Durchmesser.

Im Inneren ist der Chaga Pilzes gelb bis gelb-braun gesprenkelt, oft von weißen Adern durchzogen. Der Innenteil ist hart, manchmal auch von einer Kork-ähnlicher Struktur.

Die sichtbaren Teile des Chaga Pilzes an den Birken sind mehrere Zentimeter dick, können jedoch mehr als einen halben Meter breit werden. Die Poren sind zunächst braun mit silbernen Glanz, später schwarzbraun.

Chaga Pilz: Lebensweise

Der Chaga Pilz wächst in der Regel auf 40-70 Jahre alten Birken. In den Spalten der Birkenrinde setzten sich seine Sporen fest und wachsen im Laufe der Zeit in den Stamm hinein.

An der Außenseite bildet sich die sichtbare, schwarze Kruste. Junge Exemplare sehen wie Knollen aus, die mehr als 5 jahre alten Chaga Pilze erinern an eine erstarrte Lavamasse.

Er lebt solange in einer Symbiose mit der Birke, bis der Wirtsbaum abstirbt. Die Lebenszeit des Inonotus obliquus beträgt in der Regel 10-20 Jahre. Einige Exemplare werden jedoch bis zu 40 Jahre alt.

Nachdem der Wirtsbaum abgestorben ist, entwickelt der Chaga Pilz seinen Fruchtkörper. Dieser besteht aus einer grauen Masse, die bis zu 2 Meter lang werden kann. Nach Ausreifung des Fruchtkörpers gibt der Chaga Pilz seine Sporen ab. Danach zerfällt er innerhalb weniger Tage.

Systematik

Der Chaga Pilz ist als Weißfäulepilz klassifiziert, die sich vor etwa 300 Millionen Jahren entwickelt haben. Diese Art der Pilze sind in der Lage Cellulose und Lignin aus Bäumen zu verstoffwechseln.

Fast alle Heilpilze sind Weissfäulepilze. Inonotus obliquus gehört zur Gattung der Schillerporlinge. Andere Schillerporlinge sind beispielsweise, der Eichen-Schillerporling und Zotiger Schillerporling.

Inonotus obliquus, Tschaga, Chaga oder Czaga Pilz? 

Inonotus obliquus ist der wissenschaftliche Name. Im deutschsprachigen Raum wird er auch als schiefer Schillerporling bezeichnet. Andere Namen sind Tschaga Pilz und  Czaga. Der englische Name ist Chaga Mushroom. 

Verbreitung

Der Chaga Pilz wächst hauptsächlich in Lappland, Russland, Canada, Korea und Japan. Auch in der Mongolei und China ist er in einigen Gebieten zu finden. Sehr selten sind Chaga Pilze in wärmeren Gebieten wie Deutschland, Polen, Frankreich oder Schottland.

Auch auf Erlen und Buchen kann man ihn manchmal finden, jedoch sind nur auf Birken wachsende Chaga Pilze für die Verwendung als Heilmittel von Bedeutung. Auf Buchen oder Erlen befindliche Exemplare werden nicht für Heilzwecke verwendet.

Chaga Pilz Inhaltsstoffe:

Polysaccharide, Beta-Glucane, Lanostane,  Triterpene, Betulin, Lanosterol, Enzym Superoxid-Dismutase (SOD), Inotodiol, Triterpensaponine, Melanin (schwarzer Farbstoff), Gerbstoffe, Kalzium, Kalium, Magnesium, Eisen, Phosphor, Zink, Silizium, Kupfer, Mangan, Germanium, Rubidium, Bismut, Bor, Vitamine (B2, B3, D2), Ballaststoffe und eine alle Aminosäuren außer Isoleucin.

Der Gehalt der verschiedenen Mineralien variiert je nach Standort und geographischen Gebieten.

Chaga enthält sehr viel Germanium und Zink im Vergleich mit anderen Lebensmitteln. Betulin und Betulinsäure sind medizinisch wirksame Substanzen der Birke, die sich im Chaga ansammeln.

Grundsätzlich gilt: Je kälter das Klima, desto mehr Vitalsstoffe und Antioxidantien bilden sich im Heilpilz.

Die Chaga Pilz Wirkung

Insbesondere in der traditionellen finnischen und russischen Medizin wird der Vitalpilz für diese Indikationen verwendet:

-stärkt das Immunsystem
-senkt hohen Blutdruck
-vermindert Cholesterin Ablagerung
-hemmt das Wachstum von Tumoren
-hilft beim Abnehmen
-reinigt das Blut
-entgiftet Leber und Galle
-stoppt Zahnfleischbluten
-verbessert den Schlaf
-senkt hohe Blutzuckerwerte

Chaga Pilz Anwendungsgebiete:

Inonotus obliquus gilt als extrem starkes, natürliches Antioxidant. Von allen Heilpilzen hat er die wahrscheinlich die größte Vielfalt an medizinischen Eigenschaften.

Der Chaga Pilz wurde in der russischen und osteuropäische Volksmedizin gegen eine Vielzahl von Krankheiten verwendet, einschließlich Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen, Gastritis, Bandwürmer, Geschwüre, Grippe, Asthma, Bronchitis, Tuberkulose, Krebs, Leber und Herzerkrankungen.

In jüngster Zeit wird er unter anderem zur Behandlung von verschiedene Arten von Krebs (Brustkrebs, Leberkrebs, Gebärmutterkrebs, Magenkrebs), Bluthochdruck, Gastritis, Multiples Sklerose, Diabetes, Nierensteine, Fibromyalgie, Psoriasis, Arteriosklerose und Magen-Darm-Probleme verwendet.

Die traditionelle Verwendung vom Chaga Pilz

Chaga PilzBereits vor 800 Jahren wurde der Chaga Pilz in Lappland und Sibirien als Tonikum und Heilmittel genutzt.

Vielleicht sogar schon weitaus länger, jedoch die erste schriftliche Erwähnung war die Heilung des ukrainischen Großfürsten Wladimir Monomach (1053 – 1125) von Lippenkrebs, durch eine Tschaga Pilz Brühe.

Traditionell wurde der Chaga Pilz gegen Krebs, Verdauungsstörungen, Geschwüre, Morbus Crohn und Tuberkulose eingesetzt. Früher tranken die Samen in Lappland und die Chanten in Sibirien täglich Chaga Tee, so wie heute viele Menschen jeden Tag Kaffee trinken.

Unter diesen Völkern gab es sehr wenige Fälle von Krebs und anderen degenerativen Erkrankungen.

Ein russischer Arzt wunderte sich, dass überall von steigenden Krebserkrankungen berichtet wurde, jedoch in seiner Provinz praktisch keine Krebserkrankungen auftraten. Er bemerkte, dass die Bevölkerung täglich Chaga Tee trank und schlussfolgerte, dass deshalb die Menschen vor Krebs geschützt waren.

Es gibt auch Berichte für die medizinische Verwendung des Chaga Pilzes aus Kanada, Nordamerika, den baltischen Staaten, Korea und Japan.

Chaga Pilz: Bestandteil der Krebsbehandlung

Der Chaga Pilz enthält viele Substanzen mit tumorhemmenden Wirkungen. Insbesondere Melanin, Polyphenole, Beta- Glucan, Terpene, SOD sind hier als potente Stoffe in den Fokus der Wissenschaft gerückt, jedoch enthält der Chaga Pilz noch viele weitere Substanzen die noch nicht erforscht wurden, oder noch nicht bekannt sind.

Schätzungen gehen von etwa 200 unbekannten Stoffen im Tschaga Heilpilz aus. In Tierversuchen wurde die Hemmung des Wachstums von Krebstumoren wiederholt bestätigt. Wahrscheinlich beruht die krebshemmende Wirkung auf dem Zusammenspiel vieler Antioxidantien.

Die Inhaltsstoffe des Chaga Pilzes bilden einen gesunden Cocktail, der die menschlichen Körperzellen vor Schäden durch radioaktive Strahlung, freie Radikale , Stress und Umweltbelastungen effektiv schützt.

Noch gibt es nur wenige wissenschaftlichen Studien mit Menschen, welche die tumorhemmende Wirkung des Chaga Pilzes untersuchten, jedoch zeigte eine Studie aus Polen eine deutliche Verbesserung der körperlichen Symptome bei Krebspatienten.

Die Anwendungsgeschichte des Chaga Pilzes

Seit jeher galt jedoch der Chaga Pilz in der Volksmedizin Russlands und Skandinaviens als Anti-Krebs Mittel. Die oben erwähnte Heilung des ukrainischen Großfürsten Wladimir Monomach ist dafür nur ein Beispiel. Die alten Überlieferungen zeigen, dass die Menschen in früheren Jahrhunderten, sich mit natürlichen Heilmittel sehr gut auskannten.

Aufgrund des längeren Gebrauches des Chaga gegen Krebs in der Volksmedizin Russlands, war das Interesse einiger osteuropäischer Forscher geweckt. Im Jahr 1954 untersuche der bekannte polnische Arzt Prof. Marek Gatty-Kostyal den Heilpilz. Er entdeckte als erster Wissenschaftler die tumorhemmende Wirkung dieses einzigartigen Heilpilzes.

Seine Erkenntnisse wurden von mehreren polnischen und russischen Forschern in nachfolgenden Studien bestätigt. Die Untersuchungen mündeten in die Entwicklung von Befungin, einem Heisswasserextrakt, der zur Behandlung von Krebs eingesetzt wird.

Befungin besteht aus Chaga Pilz Extrakt, Kobaltsalz und Alkohol. Der Chaga Pilz wurde 1955, nach eingehenden Untersuchungen als offizielles Medikament (Befungin) in der damaligen Sowjetunion zugelassen und registriert.

Alexander Solschenizyn nutzte den Chaga Pilz 

Chaga PilzDer berühmte russische Schriftsteller Alexander Solschenizyn beschrieb in seinem halb-autobigraphischen Roman „Die Krebsstation“, wie der Tschaga Pilz  als Krebsmedizin in russischen Krankenhäusern eingesetzt wurde.

Der Haupdarsteller des Romans vertraut den Ärzten nicht und sucht nach neuen Heilmitteln. Er hört vom Chaga Pilz und begibt sich darauf hin auf die Suche nach dem geheimnisvollen Heilmittel in den Wald…

Er findet den seltenen Vitalpilz und überlebt.

Alexander Solschenizyn wurde 1957 von Krebs geheilt, durch Operationen und die Behandlung mit dem Tschaga Pilz. 

Wissenschaftliche Studien aus Finnland, Polen und Russland

Anfang der 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts wurden in wissenschaftlichen russischen und finnischen Studien viele Belege für die außerordentlich, positiven Wirkungen des Chaga Pilzes bei Brustkrebs, Leberkrebs, Gebärmutterkrebs und Magenkrebs gefunden.

Außerdem senkt der Chaga Pilz offenbar Bluthochdruck und beugt Diabetes vor. Auch polnische Studien aus dem Jahr 1998 zeigten, dass der Czaga Pilz eine hemmende Wirkung auf das Wachstum von Tumoren haben könnte.

Wichtige Substanzen im Chaga Pilz

a) Melanin

Einzigartig ist der hohe Gehalt an Melanin im Inonotus obliquus. Das Melanin gibt dem Chaga Pilz Tee die dunkle Farbe. Melanin gilt als starkes Antioxidant und Anti-Krebsmittel. Dieser Stoff ist in keinem anderen Pilz in dieser hohen Konzentration vorhanden. Melanin steht in dem Ruf das Ergrauen der Haare hinauszuzoegern und stimmungaufhellend zu sein.

b) Betulin

Die anti-mutagene Wirkung von Betulin im weißen Teil der Birkenrinde (aus dem sich der Czaga Pilz zum grossen Teil ernährt) hemmt die Oxidation von freien Radikalen und unterstützt die Produktion von Interferonen, welche bei der DNA-Reparatur helfen.

Anti-Krebs-Eigenschaften von Betulin und Betulinsäure (chemische Substanzen, die aus Birken isoliert werden können) werden daher als mögliches alternatives Mittel zur Chemotherapie diskutiert.

In Studien mit Mäusen hemmte Betulin das Wachstum von Hautkrebs erheblich. Sobald Betulinsäure in die Krebszellen eintritt, führt das zur Apoptose (programmierter Zelltod) im Tumor. Betulinsäure erscheint selektiv auf Krebszellen zu einzuwirken, weil der pH-Wert im Tumorgewebe niedriger ist, als in gesunden Körperzellen.

Der Chaga Pilz enthält große Mengen an Betulinsäure in einer Form, die vom Körper verstoffwechselt werden kann und darüber hinaus ein breites Spektrum von immunstimulierenden Pflanzenstoffen. Die Anti-Krebs Wirkungen des Chaga Pilzes beruhen jedoch nicht nur auf dem Betulin, sondern auf seiner großen Vielfalt an Wirkstoffen.

Was  Ärzte zum Chaga Pilz sagen… 

Es gibt auf der Welt mindestens 150 medizinische Pilze die das Wachstum von verschiedenen Tumoren hemmen können, vor allem Krebserkrankungen des Magens, der Speiseröhre, des Darms und der Lunge, jedoch glauben viele Forscher wie beispielsweise der Arzt Karl Maret und sein Kollege David Winston , dass Inonotus obliquus der am stärksten wirkende Anti-Krebs-Pilz ist.

Der Chaga Pilz ist ein natürliches Heilmittel, welches Krebspatienten leicht zu sich nehmen können. Der Organismus wird durch die aktiven Inhaltstoffe des Chaga Pilzes im Kampf gegen den Krebs enorm gestärkt. So können die Patienten ein normales Leben führen, trotz der ernsten Diagnose.

Wenn Chaga Pilz Tee in einem frühen Stadium der Krankheit eingenommen wird, kann er helfen die Schmerzen zu lindern und eine weitere Ausbreitung der Tumorzellen zu verhindern. In Russland wird Krebspatienten geraten den Chaga Pilz zu verwenden, wenn eine Operation oder Strahlentherapie nicht möglich ist.

Für die Heilung von Krebs ist laut den russischen Forschern eine längere Behandlung mit dem Chaga Pilz notwendig. Mindestens 1 Jahr müssen die Patienten täglich den Chaga Pilz in hoher Konzentration zu sich nehmen.

Virus hemmende Wirkung

In zwei Studien aus dem Jahr 1996 wurde festgestellt, dass der Chaga Pilz eine hemmende Wirkung auf Grippe und HIV Erreger besitzt. Einer der Wirkstoffe (Inotodiol) hat sich als wirksam gegen Influenza A und B erweisen. Die antivirale Wirkung beruht wahrscheinlich auf dem Gehalt an Polyphenolen.

Japanische Studien haben die Virus hemmende Wirkung auf die HIV-1 (Protease-Hemmung) bestätigt.
Die historische Verwendung des Chaga Pilzes als Virus hemmendes und entzündungshemmendes Mittel beruht auf der Tatsache, dass der Vitalpilz dem Körper hilft, das eigene Immunsystem zu stimulieren.

Der besondere Stoff  Beta-Glucan

Der Chaga Pilz enthält Beta-Glucan welches ein Teil seiner Zellstruktur ist. Beta Glucane werden seit kurzem wegen Ihrer positive Effekte für die Gesundheit untersucht. Beta Glucane sind in der Lage, sich an die weiße Blutkörperchen (Leukozyten) anzudocken und diese zu aktivieren.

Die Wirkung von Beta-Glucan

Leukozyten auch Fresszellen genannt, sind ein wichtiger Teil des Immunsystems. Sie bekämpfen eingedrungene Viren, beispielsweise bei einer Schnittwunde. Durch das Beta Glucan steigt die Lebenszeit der Leukozyten deutlich an. Diese Wirkung hält bis zu 20 Stunden nach der Einnahme des Chaga Pilzes an. Das beudeutet, dass die Leukozyten mehr Viren und Keime vernichten können.

Terpene: weitere Helfer für das Immunsystem

Der Chaga Pilz enthält eine Vielzahl an Terpenen, die wiederum die Funktion der Thymusdrüse und Milz unterstützen. Die Milz speichert Leukozyten, ist also der Sitz des Immunsystems. Die Triterpene im Chaga Pilz helfen der Bauchspeicheldrüse gesunde Leukozyten zu produzieren.

Selten aber gesund: Germanium im Chaga Pilz

Weiterhin enthält er krebsbekämpfende Polysaccharide, und organisches Germanium. Germanium ist ein Sauerstoff-Katalysator und einer der stärksten natürlichen Fänger von freien Radikalen.

Myalgische Enzephalomyelitis, auch chronisches Erschöpfungssyndrom genannt, wird laut neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen durch eine Funktionsstörung des Immunsystems verursacht. Das ist wahrscheinlich der Hintergrund, warum sich viele von diesem Leiden betroffene Menschen besser fühlen, wenn sie den Chaga Pilz Tee trinken. Der Chaga Pilz balanciert das Immunsystem und stärkt so den Körper.

Der Chaga Pilz als Antioxidans

Ein Großteil des Heilungspotentials des Chaga Pilzes erklärt sich aus dem Umstand, dass er eines der leistungsfähigsten und konzentriertesten Antioxidantien überhaupt ist.

Antioxidantien verbessern die Gesundheit und verlangsamen den Alterungsprozess, indem sie freie Radikale neutralisieren und so die Körperzellen vor Schäden schützen. Chaga ist der „Schwergewichts-Champion“, im Bereich der Antioxidantien.

Antioxidantien und freie Radikale

Wie viele Antioxidantien sollten Sie zu sich nehmen? Wissenschaftler haben die ORAC Skala entwickelt um die antioxidativen Kapazitäten von Lebensmitteln messen und darstellen zu können. ORAC steht für „Oxygen Radical Absorptionskapazität“, oder mit anderen Worten:

Wie viele freie Radikale ein Lebensmittel einfangen und entschärfen kann. Je höher der ORAC-Wert, desto besser ist die Substanz darin freie Radikale zu neutralisieren.

Food and Drug Administration (FDA) in den USA empfehlt täglich zwischen 4 und 13 ORAC-Einheiten zu nehmen. Denken Sie daran, dass je aktiver Sie sind, desto größer ist der Bedarf an Antioxidantien in Ihrem Körper.

Körperliche Aktivitäten wie Sport oder Gartenarbeit sind gesund, jedoch braucht der Körper antioxidative Nährstoffe um die erhöhte Menge an freien Radikalen wieder einfangen zu können.
Menschen mit hoher körperlicher Belastung brauchen mehr Antioxidantien, beispielsweise Leistungssportler.

Auch Menschen die Rauchen oder viel Alkohol trinken benötigen eine hohe Dosis an Antioxidanten. 

Der ORAC Wert 

Der wilde Chaga Pilz hat einen der höchsten ORAC Werte, die jemals von einem natürlichen Nahrungsmittel gemessen wurden! Im Vergleich zu anderen Lebensmitteln , die reich an Antioxidantien sind, wie Heidelbeeren und Granatäpfeln enthält der Chaga Pilz mehr Antioxidantien, was bedeutet, dass er mehr Potenzial besitzt, um den Körper vor freien Radikalen zu schützen.

Der Chaga Pilz hat auch die stärkste antioxidative Wirkung im Vergleich zu anderen Heilpilzen. Er zeigt zusätzlich antibakterielle, antivirale und entzündungshemmende Eigenschaften und ist als Lebertonikum und Immunstimulans bekannt.

Andere medizinische Wirkungen vom Chaga Pilz

In einer koreanischen Studie wurde untersucht, wie sich der Chaga Pilz auf die Fettleibigkeit bei Mäusen auswirkte. Dazu wurden die Mäuse mit fetthaltigen Lebensmitteln gefüttert. Am Ende der Studie stellte sich heraus, dass der Chaga Pilz die Mäuse vor Fettleibigkeit und Erkrankungen, die durch den Verzehr von zu viel Fett verursacht werden schützte.

Weiterhin wurde festgestellt , dass der Chaga Pilz überhöhte Blutzuckerwerte senkt und daher für Diabetes Patienten eine grosse Hilfe ist. Ausserdem vermindert er zu hohen Blutdruck ohne Nebenwirkungen wie bei chemischen Blutdruckmedikamenten. Asiatische Forscher glauben, dass der Chaga Pilz zur Erhaltung der Jugend beiträgt und die Lebensdauer erhöht. Ausserdem verstärkt er die Lebensenergie .

Die Anwendung und Dosierung

Chaga PilzDer Chaga Pilz kann als Krebsmedikament oder zur Behandlung anderer Krankheiten wie beispielsweise Diabetes verwendet werden, in der Form von Tee, Abkochung, Extrakt, Sirup, Tabletten oder Pulver.

 

Wenn Sie den Pilz zur Selbstbehandlung zu verwenden, ist es am einfachsten, ihn in Form von Tee zu trinken oder für die äussere Anwendung als Tinktur.

Zur Vorbeugung reichen 1 oder 2 Tassen Chaga Tee pro Tag. Für die Behandlung von Diabetes, Psoriasis, Morbus Crohn, Arteriosklerose und anderen Autoimmunerkrankungen sind 3 Tassen Chaga Tee notwendig.

Für die Behandlung von Krebs ist die Einnahme von mindestens 5 Tassen Chaga Tee pro Tag unerlässlich.

Wie wird der Chaga Tee zubereitet?

Chaga Pilz Tee kann aus frischen Chaga Pilzen hergestellt werden, jedoch normalerweise wird er zuerst getrocknet. Der Chaga Pilz muss dazu in kleine Stücke zerteilt werden. Nach dem Zerkleinern geben Sie 4 Chaga Stücken zusammen mit 500ml Wasser in einen Topf und erhitzen das Ganze bis das Wasser kocht.

Den Chaga lassen Sie nun 10 Minuten im Wasser kochen. Danach giessen Sie den Tee durch ein Teesieb ab. Dann ist der Chaga Pilz Tee trinkfertig. Für einen Tee mit einer hohen medizinischen Wirkung, kann es notwendig sein, die Pilze 12-15 Minuten zu kochen. Der Tee schmeckt ähnlich wie Kaffee mit einer etwas milderen Note. Manche Menschen meinen sogar er schmeckt nach Vanille.

Wenn Sie einen leichten Chaga Tee zum probieren zubereiten wollen nehmen Sie 2 Stücken auf 300ml Wasser.Für einen stärkeren Tee mit medizinischen Wirkung nehmen Sie 4 Stücken Chaga Pilz. Damit Sie nicht jeden Tag den Tee zubereiten müssen, kochen Sie am besten 2-4 Liter Chaga Tee. Den Tee können Sie bis zu 10 Tage im Kühlschrank aufbewahren. Sehr lange haltbar ist der Tee im Gefrierfach. Dazu nutzen Sie bitte Plastikflaschen.

Den Chaga Pilz Tee sollten Sie 3-mal täglich 1 Stunde vor den Mahlzeiten trinken um in den Genuss der gesundheitlichen Vorteile zu kommen. Allerdings empfehle ich Ihnen, dass Sie sanft starten (z. B. eine Tasse täglich) und mit der Einnahme nicht zu übertreiben, bevor Sie wissen, wie Ihr Körper darauf reagiert.

Die Anti-Krebswirkung vom Chaga Pilz Tee

Nach Untersuchungen, die sich mit der Antikrebswirkungen des Chaga Pilzes befassten, haben ungekochte Extrakte keine schützende Wirkung auf Krebs bei Mäusen, während das Kochen offenbar die Antitumormittel aktiviert und zur Krebs Hemmung führt. Sowohl die Erfahrungen der Volksmedizin, als auch Labor Untersuchungen zeigen daher, dass es klug ist, die Pilze zu kochen, wenn der Tee für medizinische Zwecke konsumiert wird.

Es ist wichtig, den Chaga Pilz in einem Edelstahltopf zu kochen.Verwenden Sie kein Aluminium, weil dieses Metall giftige Stoffe abgibt. Lassen Sie den Czaga Pilz mit Deckel kochen, so dass die wertvollen Stoffe nicht verdampfen. Der Chaga Pilz Tee kann durch andere Gewürze und Kräuter ergänzt werden, beispielsweise Zimt, Ingwer oder Kamille.

Bitte beachten Sie, dass die Chaga Stücken bis zu 20-mal ausgekocht werden können. Danach sind keine Wirkstoffe mehr im Chaga Pilz vorhanden und es müssen neue Stücken verwendet werden.

Der Chaga Pilz Extrakt

Eine Tinktur aus dem Tschaga Pilz, Alkohol und Wasser kann auch wirksam sein, wie russischen Studien gezeigt haben. Für die Herstellung alkoholischer Extrakte nehmen Sie Wodka oder 60% reinem Alkohol, wenn Sie eine Tinktur herstellen wollen.

Geben Sie gemahlenen Chaga Pilz in ein Glas, so dass es halb voll ist. Dann füllen Sie das Glas mit Wodka auf und lassen den Heilpilz 2 Wochen lang im Wodka ziehen. Filtern Sie dann die Flüssigkeit durch einen Kaffeefilter.

Von diesem Chaga Pilz Extrakt nehmen Sie täglich 3 Esslöffel ein. Der Extrakt ist inbesondere bei der Behandlung von Krebserkrankungen eine wichtige Ergänzung zum Chaga Pilz Tee. Der Chaga Pilz Extrakt lagern Sie in einer Flasche, am besten im Kühlschrank. So ist er jahrelang haltbar.

Die beste Chaga Pilz Qualität

Es gibt viele Produkte auf denen Chaga Pilz drauf steht, jedoch nur wenige enthalten, den echten, wilden Tschaga Pilz. Die Betonung liegt hier auf „wild“. Nur der wilde Chaga Pilz aus sauberer Umgebung sollte verwendet werden.

Die besten Bedingungen findet der Chaga Pilz in den Birkenwäldern Lapplands. Dort in der noch unberührten Natur mit einem gesunden Bestand an Birken reift der echte, wilde Chaga Pilz mit einem außerordentlich hohen Gehalt an Vitalstoffen heran.

Ein weiterer Faktor der den Czaga Pilz aus Lappland so wertvoll macht, ist das extrem kalte Klima. Bis auf minus 40 grad Celsius fällt das Thermometer in den eisigen Waldgebieten Lapplands. Je kälter das Klima, desto mehr Vitalstoffe bildet der Chaga Pilz.

Warum ist das so? Mit den Antioxidantien schützt sich der Chaga Pilz vor den tiefen Temperaturen, vor dem Absterben in dieser rauen Natur. Sehr wenige Lebewesen haben die Kraft bei minus 40Grad Celsius überleben.

Nur der wilde Chaga Pilz enthält die wichtigen Vitalstoffe 

Einzig der wilde Chaga Pilz sollte für den menschlichen Verzehr verwendet werden. Chaga Pilze aus China oder Osteuropa stammen häufig aus stark verschmutzten Gebieten. Der Chaga Pilz speichert Umweltgifte und radioaktive Strahlung, deshalb sind nur  Chaga Pilze aus sauberen Waldgebieten empfehlenswert.

Ein Wort zu Chaga Pilz Pulver aus Farmen

Nicht vergleichbar mit dem wilden Chaga Pilz aus der reinen Natur sind alle gezüchteten Kopien. In Farmen gezüchteter Chaga Pilz wird immer zu Pulver vermahlen und in Kapseln oder lose in Tüten verkauft. Chaga Pulver hat jedoch keinen medizinischen Wert, aufgrund der kaum vorhandenen Vitalstoffe.

Gezüchtete Chaga Pilz Produkte werden nach wenigen Monaten geerntet. Der wilde Chaga Pilz wächst mindestens 5 Jahre, bevor er geschnitten wird.

Deshalb gilt: Nur der wilde Chaga Pilz aus sauberen Gebieten enthält die wichtigen Vitalstoffe in hoher Konzentration. Wilder Chaga in hoher Qualität ist jedoch in der Tat ein extrem starkes Antioxidant und effektives Heilmittel.

Bei Diabetes, Schuppenflechte, Krebs, Arteriosklerose, Magengeschwüren, Gastritis, Bauchspeicheldrüsenentzündungen und vielen weiteren Leiden ist der Chaga Pilz ein unschätzbarer Helfer.

Wenn Sie den Chaga Pilz Tee in Ihre tägliche Ernährung einbauen, werden Sie in den Genuss zahlreicher positiver Wirkungen kommen. Ihre körperliche und geistige Spannkraft wird sich enorm steigern. Sie werden erholsam schlafen, eine schöne Haut bekommen und sich fit und vital fühlen.

Für mehr Informationen, Tips zur richtigen Anwendung und Bezugsquellen zum Chaga Pilz schicken Sie mir bitte eine Email an: chagapilz10@gmail.com

Herzlichst

Klaus Glebe